Die Aufgabe der Berufsschulen

Die Berufsausbildung im Handwerk ist im sogenannten Dualen System organisiert. Das heißt, dass jemand, der einen Handwerksberuf erlernen will, einen Berufsausbildungsvertrag mit einem Handwerksunternehmen abschließt. Der Hauptteil der Ausbildung findet also im Handwerksbetrieb statt. Diese handwerkliche Ausbildung wird übrigens durch die Überbetriebliche Unterweisung noch ergänzt.

Zusätzlich muss der Lehrling eine Berufsschule besuchen. Der Unterricht in der Berufsschule umfasst fachtheoretische, mathematische und allgemeinbildende Fächer. Er kann als Blockunterricht oder an 1-2 Tagen pro Woche statt finden. In der unterrichtsfreien Zeit (allgemeine Schulferien) sind die Lehrlinge 5 Tage pro Woche im Ausbildungsbetrieb. Die meisten Berufsschulen verfügen über eine Lehrbäckerei oder ein Labor. Der Lehrling besucht diejenige Berufsschule, die dem Standort des Ausbildungsbetriebes zugewiesen ist. Lehrlinge die ihre Ausbildung beginnen und noch nicht 18 Jahre alt sind, unterliegen der Schulpflicht und müssen die Berufsschule besuchen. Volljährigen Auszubildenden ist der Besuch der Berufsschule frei gestellt.

Erfurt

Ernst-Benary-Schule
Staatliche Berufsbildende Schule 5
Langer Graben 82, 99092 Erfurt
Fon: 0361 220250, Fax: 0361 2202511

www.ebs-erfurt.de

Gera

Staatliche Berufsbildende Schule
Gesundheit, Soziales und Sozialpädagogik Gera
Maler- Fischer- Straße 2
07552 Gera
Fon 0365 420 7733
Fax 0365 4207734
 

Mühlhausen

Berufliche Schulen des Unstrut-Hainich-Kreises
Sondershäuser Landstraße 39, 99974 Mühlhausen
Fon: 03601 500,  Fax: 03601 450435

www.bs-uhk.de

Zella-Mehlis

Staatliches Berufsbildungszentrum Suhl/Zella-Mehlis
Gewerbestraße 1, 98544 Zella-Mehlis
Fon: 03682 45800,  Fax 03682 458038 

www.sbbz-szm.de